Journalistin und Autorin

Random header image... Refresh for more!

Category — Literatur

Glauben aus dem Herzen – Eine Einführung in die Orthodoxie

>> Es besteht keine grundsätzliche Trennung zwischen dem Sakralen und dem Profanen, dem Ewigen und dem Vorläufigen, dem Himmlischen und dem Irdischen. Sie berühren sich und existieren miteinander. Die einzige Trennung ist die zwischen dem unerschaffenen Gott und der geschaffenen Welt. Auch diese wird, ohne aufgehoben zu werden, durch die Teilhabe der geschaffenen Welt an den unerschaffenen Energien Gottes überbrückt. Damit wird die Welt geheiligt und in eine neue Schöpfung verwandelt, worin sich alles verbindet und harmonisch zusammenwirkt. Die Gegensätze zwischen dem Natürlichen und dem Übernatürlichen, dem Vorläufigen und Ewigen, dem Leben und dem Tode werden aufgehoben. Die Natur wird durch die Gnade verklärt. Das Vorläufige nimmt am Ewigen teil. Das Sterbliche wird zum Unsterblichen und der Tod wird überwunden. Das Wunder befindet sich weder außerhalb des alltäglichen Lebens noch wird es durch die Methode der Entmythologisierung beseitigt. Das ganze Leben der Kirche beruht auf dem Wunder, ja es ist von jeher selbst eines. Die Vereinigung des Gläubigen mit Christus, die sich in dem Mysterium der heiligen Liturgie vollzieht, ist kein Symbol, sondern sie ist wirklich. Der Mensch partizipiert an der Gnade Gottes und wird Teilhaber an seinem Reich, und das Reich Gottes existiert mitten in dieser Welt, ohne mit ihr identisch zu sein. Dieses gegenwärtige Leben ist eine Vorwegnahme des Zukünftigen, und das Zukünftige ist eine Vollendung des Gegenwärtigen. << Aus dem Kapitel: Zum Begriff der Orthodoxie von Georg Mantzaridis

Juni 4, 2020   No Comments

Neue Arbeiten von mir

Vergangene Woche erschien aktuell in der katholischen Wochenzeitung „Die Tagespost“ ein Stück von mir über die Initiative „Beten für Bischöfe“, die derzeit immer weitere Kreise zieht.

Im Vatican-Magazin Ausgabe Juni/Juli 2020 habe ich über das geistliche Paar David und Abigajil in der gleichnamigen Rubrik geschrieben. Außerdem wird ein Essay von mir kommen über Leo Graf Tolstoi und eine ganze Schule von Religionsphilosophen, die sich ihm entgegenstellten – allen voran der auch im Westen durch seine „Kurze Erzählung vom Antichristen“ gut bekannte Philosoph und Dichter Wladimir Solowjow [Solov’ev].
Update: Der Essay zu Tolstois Gegnern wird nun erst im Heft August-September 20 erscheinen.

Mai 23, 2020   No Comments

Wenn Fra Aquilino anruft

Mein Kollege Alfred Sobel, einigen vielleicht gut bekannt durch sein Buch „Gute Ehen werden in der Hölle geschlossen“ über den Pirmasenser Dadaisten Hugo Ball und seine Frau Emmy Hennings, erschienen im Fe-Medien-Verlag 2015, hat kürzlich in der Münchner Kirchenzeitung vom 26. April 2020 einen bewegenden Artikel veröffentlicht, der möglicherweise einmal als ein wichtiges Zeugnis aus der Zeit der Corona-Krise gewertet werden wird.

Er hatte eine Zeitungsnotiz aus Bergamo gelesen, wonach ein alter Franziskanermönch namens Fra Aquilino tatsächlich Angehörige der am Virus verstorbenen alten Menschen anruft, bevor diese ohne Begräbnis verbrannt werden. Fra Aquilino legt sein Smartphone auf den Sarg und ermutigt die Angehörigen, noch einmal mit ihren lieben Toten zu sprechen, versichert ihnen, dass sie Gehör finden und betet nachher gemeinsam noch ein Vaterunser oder ein Ave Maria, immer telefonisch. Sobel hat daraus einen Dialog mit einer Enkelin gestaltet, der Teil eines Hörspiels sein wird.

Sobel hat diesen Artikel all jenen gewidmet, die in dieser Zeit ihr Leben für andere einsetzen.
Eine gute Sache.

Zu Hugo Ball noch folgendes Zitat aus dem Jahre 1920 – er war ja Konvertit:
„Es gibt nur eine Macht, die der auflösenden Tradition gewachsen ist: den Katholizismus. Aber nicht der Katholizismus der Vorkriegszeit und der Kriegsjahre, sondern ein neuer, vertiefter, ein integraler Katholizismus, der sich nicht einschüchtern läßt; der die Interessen verachtet; der den Satan kennt und die Rechte verteidigt, koste es, was es wolle.“

Mai 1, 2020   No Comments

Der Kreuzweg – Meditationen von Erzbischof Georg Gänswein

mit Zeichnungen von Auguste Moede-Jansen.

Leseprobe hier:

II. STATION: JESUS NIMMT
DAS KREUZ AUF SEINE
SCHULTER
Jesus erscheint oberhalb der Treppe vom
Palast des Pilatus. Blutüberströmt, mit einem
blutroten Soldatenmantel. Wankend.
Er stolpert die Stufen hinab. Daumenlange
Dornen sind ihm unter die Kopfhaut gefahren,
rings um sein Augenlicht. Seht,
diesen Menschen! Sein Blut tropft auf den
weißen Marmor. Fast scheint er hier, am
Anfang des Kreuzwegs, schon zu stürzen,
mitten auf der Treppe. Ein Legionär trägt
seinen Schuldspruch auf einer Holztafel
vor ihm herab: „Jesus von Nazareth, König
der Juden“.
Unten im Hof trifft er zwei andere Verurteilte,
die auch „ans Kreuz gehen“ wie
die Römer diesen Weg nennen. Kräftige
Wegelagerer, Dismas und Gestas, die wegen
Mordes nun selbst das Leben verlieren.
Sie wurden nicht ausgepeitscht, nicht mit
einer Dornenkrone verhöhnt. Zwischen
diese Mörder wird Jesus nun eingereiht.
Er scheint fast zusammenzubrechen, als
Legionäre ihm das schwere Kreuzesholz
auf die Schulter heben, wankt noch einmal
und stolpert aus dem Hof des Palastes auf
die Straße hinaus, zu seinem letzten Weg

Bestellbar bei: Fe-Medienverlags GmbH, Hauptstraße 22, 88353 Kißlegg
Tel. 07563-608998-0, Fax: 07563-608998-9, E-Mail: bestellung@fe-medien.de, www.fe-medien.de

April 6, 2020   No Comments

Poeten, Priester und Propheten – Die Tagespost Literaturserie Band 2

Wir haben wieder geschrieben – ein Kranz von Tagespost-Autoren, die unregelmäßig im Feuilleton über christliche Schriftsteller veröffentlichen, bekannte wie unbekannte, französische wie russische, italienische wie tschechische, deutsche, englische, skandinavische Schriftsteller, die uns allen etwas zu sagen haben. Und Stefan Meetschen, Alexander Pschera und Alexander Riebel haben wieder, jetzt schon zum zweiten Mal, unsere Beiträge neu sortiert und herausgegeben, damit wieder ein schöner Sammelband entsteht.

Ich bin mit einem Artikel über Nikolai Gogol, über Dostojewski und über meinen besonderen Liebling Alexander Solschenizyn („Ein zärtlicher Titan“) vertreten.

Auch wer regelmäßig die Tagepost liest, wird dankbar sein, diese Beiträge über christliche Literaten wieder in einem Band zusammengefasst zu finden.

Erschienen im fe-Medienverlag Kißlegg
ISBN 978-3-86357-253-2

März 23, 2020   No Comments

Pilger des Tages und der Nacht – der vergessene Priesterpoet Jakub Deml


Wer sich ein wenig mit tschechischer Literatur beschäftigt hat, der weiß, dass dieses kleine Völkchen erstaunlich viele großartige Schriftsteller und Dichter hervorgebracht hat. Leider sind die meisten der breiten Leseöffentlichkeit eher unbekannt. Mindestens der Name Václav Havel, ehemaliger Dissendent und erster Präsident der tschechischen Republik, ist ein Begriff, vielleicht noch Milan Kundera oder auch Jaroslav Hašek mit seinem „braven Soldaten Schwejk“. Jakub Deml hingegen ist nur einem kleinen Kreis von Eingeweihten bekannt; dabei gilt der katholische Priester und „poète maudit“ – der verfemte Dichter – als d e r Begründer des tschechischen Surrealismus. Der durch seine ebenso berückende wie skurrile Prosa bekannte, großartige Bohumil Hrabal (1917-1997) empfiehlt die Lektüre Demls, in den er sich regelrecht „bis über beide Ohren“ verliebt habe, weil er es „versteht auf so kleinen Flächen alle Formen des Schreibens zu entfesseln … der Leser wird sich nicht losreißen können, bevor er die Lektüre beendet hat.“

Am 20. August 1878 als eines von vierzehn Kindern seiner Eltern, einfachen Bauersleuten, geboren, besucht er nach dem Abitur das Priesterseminar in Brünn und wird 1902 zum Priester geweiht. Doch er wird nur acht Jahre lang Priester bleiben. Deml ist, daran kann kein Zweifel bestehen, tiefgläubig. Aus seinen Texten funkelt und gleißt das Überirdische, das Traumverwobene, das Mysterium der Engel und der Immaculata, der ohne Erbsünde empfangenen Gottesmutter. Die mächtige Magie seiner Bildsprache basiert auf dem Alten Testament, den mittelalterlichen Heiligenviten, den Vorbildern von Mystikern wie Heinrich von Seuse oder Hildegard von Bingen. Und dann ist da diese Katholizität, die aus allen Poren eigentlicher Alltagserfahrung quillt – etwa bei seinem lyrischen Text

„Sommer: Morgen:
Letztes Aufleuchten des heiligen Aspergillus der Nacht./Abgestellte Rauchfässer des Dunsts.
/Prozession goldener Baldachine/ aus mit Magnesium und Lilien beleuchteten
Höhlen./Raketen von Tönen. Und von Flügeln./Kinderlachen.“

Deml selbst schreibt über seine literarischen Vorbilder und bezeichnet sie dabei als „Werteskala seiner Seele“: „An erster Stelle die Bibel, an der zweiten das Brevier, an der dritten das Missal, an der vierten Anna Katharina Emmerich, an der fünften Otokar Brezina, oder Rainer Maria Rilke.“
1912 erscheint sein erstes Werk unter dem Titel „Die Burg des Todes“. Diese Todesburg der menschlichen Existenzangst und Erfahrung von abgrundtiefer Verlassenheit wird in vielen seiner Folgewerke ein Grundthema bleiben. Die besonders dichte Atmosphäre und Intensität der Schilderung erreicht er durch das Einsetzen von Traumprosa – tatsächlich greift Deml dabei auf die umfangreichen Notizen zurück, die er zu seinen nächtlichen (Alp)Träumen gewohnheitsmäßig führt und die selbst einen Teil seines monumentalen Schaffens bilden.
Doch Deml hat auch eine sehr lichte und luzide Seite, wie man bereits bei dem oben zitierten Gedicht „Sommer:Morgen“ sehen konnte; im übrigen führt natürlich seine tief eingewurzelte Katholizität dazu, dass selbst bei sehr dunklen Schilderungen das überirdisch Helle hindurchglitzert.
1913 erscheint die Poemsammlung „Meine Freunde“, das für lange Zeit in den Schulen des Landes als Pflichtlektüre gilt und in der er die tschechische Naturlyrik zu einer neuen Höhe führt. Die „Freunde“, das sind nämlich Blumen und Pflanzen, mit denen Deml einen träumerischen Dialog führt. Von einer unvorstellbaren Schönheit sind diese lyrischen Gemmen, in kurzer und kürzester Prosaform gehalten. „MAIGLÖCKCHEN, zerbrechlicher Traum der Wurzeln von Eichen über Burgjungfern des 13. Jahrhunderts, auch wir haben uns gewünscht, uns in Eichenwäldern zu verlieren und zierliche Gegenstände aus Alabaster zwischen die Finger zu nehmen.“ Oder „PFINGSTROSE, in dem Monat, das dem Herzen Gottes geweiht ist, grübelst du nach über das große Geheimnis der Granaten und im Schatten lodernd, ermöglichst du unseren Augen, dass sie in die Sonne der Eucharistie blicken. Die Gesichter der Mädchen erblassen.“

Jakub Deml bleibt lange Zeit der führende Dichter der „renouveau catholique“, der „Katholischen Erneuerung“ im tschechischsprachigen Bereich. Doch er hat ein äußerst schwieriges Naturell. Seine Suspendierung als Priester erfolgt im Jahre 1910, zuvor wurde er immer wieder versetzt. Er hat Streitigkeiten mit dem Bischof, betrachtet den höheren Klerus als seinen Feind, und letztlich scheitert er am Zölibat. Seine Attacken machen auch nicht vor Kollegen und Freunden halt, immer wieder kommt es zu Zerwürfnissen. Seine Unbeherrschtheit trägt ihm sogar ein Gerichtsverfahren wegen „Beleidigung des Staatsoberhauptes“, zu der Zeit war das T. G. Masaryk, ein, der persönlich interveniert und ein gutes Wort für Deml einlegt, weil er dessen schriftstellerische Leistungen hoch schätzt. Unter der Herrschaft der deutschen Besatzer, dem „Protektorat Böhmen und Mähren“ darf er nicht mehr publizieren, wird aber im Jahre 1948 erneut vor Gericht gestellt, diesmal wegen „Kollaboration mit den Nazis und antisemitischer Äußerungen“.
Diesmal schaltet sich ein Dichterkollege ein, Vítězslav Nezval, der wenige Jahre später zum Nationalkünstler ernannt werden wird, und, anders als Deml, einen ausgesprochen guten Ruf genoss. Nezval ist es auch, der ihn als einen Dichter bezeichnete, welcher schon vor Entstehung des Surrealismus – einer Strömung, der er selbst angehört – Surrealist gewesen sei. Wieder kann der unbequeme Exzentriker einer Verurteilung entgehen.
Im Jahre 1951 entsteht sein „Herbsttraum“, der vermutlich auch die erneute Verhängung Publikationsverbot in den 50er Jahren heraufbeschwört: Dieser Text entstand nach dem Besuch in einem stalinistischen Internierungslager für Priester und Ordensleute. Literaturwissenschaftler sprechen von der hervorragenden Bedeutung gerade dieses Traumprosa-Textes, der viel später, im Jahre 1978 erstmals veröffentlicht wird.

Bis kurz vor seinem Tod arbeitet er weiter an Ergänzungen der Sammlung „Meine Freunde“ – das letzte Poem, datiert auf Dezember 1959 richtet sich an die Eisblumen. Am 10. Februar 1961 stirbt der „Sprachmagier aus Mähren“ Jakub Deml im Krankenhaus von Třebíč.
Sein monolithisches Werk steht auch heute noch am Firmament der europäischen Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts – wie eine unentdeckte Galaxie.

Lektüreempfehlung:
Jakub Deml:Pilger des Tages und der Nacht.
Erschienen in der Reihe: Tschechische Bibliothek der Deutschen-Verlagsanstalt München.
ISBN: 3-421-05259-X

[Zuerst erschienen in „Die Tagespost„, Februar 2013

Januar 22, 2020   No Comments

Totensonntag

„In einer Welt, in der die Toten keine Fürsprache haben und in der die Bedeutung des ewigen Lebens unbekannt ist, sind verstorbene vielgeliebte Verwandte oder gute Freunde in dem Moment, in dem sie ihren letzten Atemzug getan haben, ein erbärmliches Aas, das die Vernunft einem sogleich zu vergessen vorschreibt.
Das Elend der Toten in einem Jahrhundert ohne Glauben ist ein Schmerzensgeheimnis, das auf dem Verstand lastet.“

Léon Bloy (1846-1917)

November 24, 2019   No Comments

Frei im Herzen – mein Essay über den russischen Religionsphilosophen Nikolai Berdjajew

Oktober 30, 2019   No Comments

Pluralism vs Absolute Truth – Unterweisung von Abt Tryphon, Vashon Island

>>As our society has become more pluralistic, it has been easy for some to fall into the error of believing that it does not matter what you believe, as long as you are sincere. Just as we have seen the progressive moral bankruptcy of our society, we have also witnessed the wholesale sellout of traditional Christianity by much of America’s religious community. The partial adherence of many of America’s denominations to the traditional gospel call to repentance, forgiveness and redemption through Christ has given way to a new kind of „salvation“.
These „churches“ are now more concerned with social idealism than seeing souls saved through entering into a relationship with Jesus Christ. They have ignored our Lord’s own words „My kingdom is not of this world“ (Joh 18,36) They have shown forth for all to see that their loss of faith has led to a replacement of the Good News of salvation in Christ with a mandate to build a Utopian society where social justice and peace reign forever. They have forgotten that Christ said we would never attain this outside of His Kingdom, „which is to come“.
What do we as Orthodox Christians do to counteract this insidious loss of traditional, otherworldly Christianity? Surely the answer ist not less fasting, less prayer and less penance. We must rekindle our zeal for Christ. We must give ourselves over to the joy that is ours in living a life in Him.
It is not in the things of the world that we will ultimately find happiness, but in living a life rooted in Jesus Christ.
We have been given a great and holy gift.
[…]
We have in our possession a great pearl. Let it be the inheritance we leave our children and the treasure we share with our neighbors.<< Aus dem Buch "The Morning Offering" von Abt Tryphon, welches aus seinem gleichnamigen Blog entstand, das er weiterführt.

Abt Tryphon beschreibt hier zwar us-amerikanische Zustände, diese lassen sich aber Eins zu Eins auf Deutschland übertragen, wenn man auf die Veröffentlichungen der DBK im Verlauf der letzten Jahrzehnte blickt.

Oktober 18, 2019   No Comments

Buchvorstellung Sally Reads „Annunciation. A Call to Faith in a Broken World“

Sally Read ist den Leserinnen und Lesern des „Vatican-Magazins“ bereits vertraut, seit ich anlässlich der Neuerscheinung ihrer Konversionsgeschichte „Night’s Bright Darkness“ im renommierten Verlag Ignatius Press, leider nur in englischer Fassung vorliegend, vor zwei Jahren ein Porträt von ihr mit Zitaten aus ihrem Buch verfasst hatte. Der Zugang zu ihrer Person und Persönlichkeit fiel mir leicht, da ich selbst Konvertitin bin und genau wie Sally auch als Expat – sie als britische, ich als deutsche Staatsbürgerin – in Mittelitalien lebe.
Nicht nur in meiner Eigenschaft als studierte Literaturwissenschaftlerin war ich fasziniert von ihrem hochpoetischen, dennoch leicht lesbaren, Erzählstil, die Fülle der Bilder, die sie mit Worten zu malen wusste – darunter auch, wenn sie von ihren Patienten erzählte, dramatische und verstörende. Kein Wunder, denn Read ist eine preisgekrönte, leidenschaftliche Dichterin und in ihrem ersten Buch finden sich bemerkenswerte Gedanken in Bezug auf Kunst und Schöpfung aus ihrer Zeit als Atheistin: „Künstler seien die wahren Schöpfer und Erlöser, die sich und ihren Themen Schönheit, Bedeutung, Unsterblichkeit schenkten; ich war abgöttisch mit der Poesie, indem ich sie als Weg der Erlösung, als Rettung vor der Trümmerhalde der Sterblichkeit sah. Der Glaube an Gott müsse dieselbe Motivation haben, dachte ich, nur dass es eben keinen Gott gab, sondern die Menschen Tod und Vergänglichkeit nicht hinnehmen konnten. Natürlich habe ich damals noch nicht erkannt, dass hinter mir, der Mutter und Schriftstellerin, da dieser höchsten Schöpfer und Dichter stand, und ich nur versuchte, Ihn zu imitieren.“ Später wird sie einmal sagen können: „Gott ist der Dichter aller Dinge“.
Die Geschichte ihrer Konversion ist außerordentlich und lesenswert. Doch an dieser Stelle wollen wir auf ihr neuestes Buch eingehen, das zweifelsfrei beweist, dass diese Geschichte eben noch nicht zu Ende geschrieben worden ist. Wir reden jetzt von „Annunciation. A Call to Faith in a Broken World.“ Sally hat es für ihre Tochter geschrieben die vor ihrer Erstkommunion stand und ernsthafte Glaubenszweifel äußerte – darum auch die ungewöhnliche Anrede für den Leser in der Du-Form. Eben einen „Aufruf zum Glauben in einer gefallenen Welt“. Sie teilt mit ihr Erinnerungen und knüpft an die gemeinsamen Erlebnisse in England und Sardinien, den Ländern, in denen sie mit ihrem Töchterchen Celia Flo die jeweiligen Großeltern besucht, Reflektionen zum christlichen Glauben. In England etwa besuchen sie gemeinsam eine sehr alte Kirche, die jedoch nach der Spaltung anglikanisch wurde. Man hat dort „mit chirurgischer Präzision“ alle Bilder und Statuen entfernt. Hinter dem Altar stehen jetzt lediglich noch die Zehn Gebote an die Wand geschrieben. Die Abwesenheit des Tabernakels mit dem Allerheiligsten darin empfindet Read überdeutlich, als sie versucht, für die verstorbenen Äbtissinnen in den Jahrhunderten vor der Spaltung zu beten: „We would kneel at the long wooden altar rail close to where nuns five hundred years before would have knelt each morning and we would pray for them. But there is no tabernacle. I would feel as if I were praying on the tundra. There is a terrible, chilly absence, an eternal Holy Saturday.“ Das Zitat findet sich im ersten Kapitel ihres Buches, das mit dem Vers aus Lukas 1, 28 übertitelt ist: „Und der Engel trat bei ihr ein“ – „And he came to her“.
Die vier weiteren Kapitel reflektieren und meditieren ebenfalls aus die Verkündigung aus dem Lukasevangelium – „Do not be afraid“, „Behold I am the handmaid of the Lord“, „Let it be to me according to your word“ und als Schlusskapitel folglich „And the angel departed from her“. Zu jedem dieser Verse gehört ein kleines Kapitel mit Reflektionen, Metaphern, Gedanken und geistlicher Ermutigung zu den Themen Glaube, Wer bin ich?, Von Ihm gerufen, warum wir glauben, das „Fiat“ jeder Mutter, mit teils sehr persönlichen Eingeständnissen und Aussagen, die dem Leser zeigen: Sally Read ist keine abgehobene Frömmlerin, sondern sie hat für sich selbst schon sehr viele, durchaus verstörende Situationen durchleben müssen, die ihr trotzdem, oder dennoch, oder außerdem die Kraft gegeben haben, zum Glaube zu kommen, am Glauben festzuhalten.
Dabei bewegt sie sich mit ihren wunderbar poetisch-literarischen Reflektionen und Einsichten auf stabilem Grund, wenn sie immer wieder, aber mit äußerst sparsamen Fußnoten, Referenzen und Bezüge setzt auf Ratzinger, Von Balthasar oder auch Juliana von Norwich und Caterina von Siena.
Und immer wieder fällt auf, dass sie – bewusst oder unbewusst – aus einer sehr weiblichen Perspektive schreibt, die sie offenbar umarmt, annimmt und in ihre Reflektionen über den Glauben erfrischend selbstverständlich einbaut. Dennoch ist „Annunciation“ eher kein Mutter-Tochter-Buch geworden, obwohl der Impuls ursprünglich daraus entstand, zweifelnden kleinen Tochter, die vor der Erstkommunion stand, einen langen Brief zu schreiben.
Dem Buch und uns allen ist es zu wünschen, dass es einen deutschen Verlag findet. In der Zwischenzeit sei allen deutschsprachigen Katholiken, die einigermaßen gut die englische Sprache lesen und verstehen können, das englische Original ans Herz gelegt.

Sally Read: Annunciation. A Call to Faith in a Broken World.
Ignatius Press, San Francisco 2019
ISBN 978-1-62164-302-9

Foto by Dino Ignani

Oktober 7, 2019   No Comments